Schulkinder

Ausgangssituation:
Plötzlich ist es soweit, das Kind kommt in die Schule und die Eltern müssen einen Schulranzen kaufen. Aber welchen aus dem vielfältigen Angebot sollte man nehmen? Man hat vielleicht schon viel gehört, aber was muss man für das eigene Kind beachten?
Beim Blick ins Internet finden sich zahllose Informationen, aber genau betrachtet enden diese Infos regelmäßig nur in einer Produktwerbung.
Unser Ratgeber gibt Ihnen hier werbefreie Tipps, was man beim Kauf eines Schulranzens beachten sollte, oder könnte.

Nachstehend werden die wesentlichsten Punkte mit Erläuterungen aufgeführt; wer eine Kurzfassung sucht, kann auch gleich zu unserem Resümee herunterscrollen.

Was man beim Ranzenkauf beachten kann, oder sollte:

Rückengesundheit
Hier sei gleich eine Entwarnung vorweg geschickt: Ein Kind ist nicht massiv gesundheitsgefährdet, wenn es einen weniger gut ausgesuchten Schulranzen hat. Früher (in der Kindheit der heutigen Eltern) waren die Schulranzen eindeutig weniger ausgefeilt und trotzdem ist Niemand wegen dieser weniger guten Schulranzen nachweislich an der Wirbelsäule erkrankt. Natürlich gibt es Unterschiede bei den Rückenformen und es macht Sinn diese zu beachten, aber selbst wenn ein Kind einen grundsätzlich ungeeigneten Schulranzen tragen würde, darf man davon ausgehen, dass es selbst das Tragen dieses Schulranzens vermeiden wird, bevor tatsächlich schwerwiegende gesundheitliche Nachteile auftreten.
Damit soll nicht gesagt sein, dass es egal wäre, welchen Ranzen Ihr Kind trägt; aber man muss sich auch nicht in Panik versetzen lassen, mit einer drohenden Schädigung der Rückengesundheit.
Oft wird hier auch die Wichtigkeit der Ergonomie des Schulranzens empfohlen. Die Ergonomie wird auch als „optimale wechselseitige Anpassung zwischen dem Menschen und seinen Arbeitsbedingungen“ beschrieben. Für Schulranzen bedeutet dies eine körpergerechte Formung eines („atmungsaktiven“) Rückenpolsters.
So wenig, wie ein Kinderrücken dem Anderen gleicht, so unterschiedlich sind auch die von den Ranzenherstellern entwickelten Rückenpolsterungen. Wer also wirklich ein optimales Ergebnis für sein Kind erzielen möchte, der muss möglichst viele geeignete Schulranzen anprobieren. Denn ein als ergonomisch gekennzeichneter Schulranzen ist nur ergonomisch für die Kinder, zu deren Rücken er auch passt. Deshalb stellen viele Hersteller auch drei oder vier verschiedene Modelle her, um möglichst wenigstens ein wirklich passendes Modell anbieten zu können.

Gewicht des Schulranzens
Es wird auch viel über das Gewicht des Schulranzens gesprochen, weil die Kinder ja so schwer tragen müssen. Lassen Sie sich auch hier nicht unnötig panisch machen! In einer normalen Entwicklung stellt das Gewicht eines Schulranzens, laut einer Untersuchung der Universität des Saarlands keine Gesundheitsgefahr für Kinder dar, sondern könne sogar dazu dienen den Rücken im Wachstum zu stärken (http://kidcheck.de/ergebn_f14.htm).
Bei zierlich gewachsenen Kindern macht es, unseres Erachtens nach, durchaus Sinn unnötiges Gewicht zu vermeiden. Die Hersteller haben unterschiedlich schwere Modelle; der Gewichtsunterschied liegt aber regelmäßig nur bei 100 bis 200 Gramm. Bei vielen Kindern ist es oft hilfreicher, immer darauf zu achten, dass sie keine unnötigen Sachen mit zur Schule tragen.

Verkehrssicherheit
Die Sicherheit im Straßenverkehr ist ein wichtiger Aspekt!
Natürlich sind Kinder im Einschulungsalter noch klein und schlecht sichtbar, wenn sie etwa zwischen parkenden Autos auf die Straße treten. Eine gute Sichtbarkeit ist daher grundsätzlich zu beachten; zumindest dann, wenn Ihr Kind einen Schulweg entlang vielbefahrener Straßen hat, oder diese sogar überqueren muss.
Auf die Verkehrssicherheit gehen wir gleich nochmals im Rahmen der DIN-Norm ein.

DIN-Norm für Schulranzen
Auch die Schulranzen DIN-Norm 58124 wird immer wieder angesprochen.
Es stehen viele sinnvolle Anforderungen in der Schulranzen DIN-Norm. Und soweit wir es beurteilen können, werden die meisten dieser Anforderungen auch von allen Schulranzen der Markenhersteller erfüllt.
Überwiegend werden nur diejenigen Schulranzen, nicht nach DIN ausgezeichnet, welche nicht die zur Tagsichtbarkeit (Verkehrssicherheit) geforderten mindestens 20% fluoreszierenden Farbflächen besitzen. Früher war dies ein leuchtendes Orange, oder Gelb. Heute gibt es auch etwa leuchtende Flächen in grün, oder pink.
Die Hersteller haben aber gemerkt, dass viele Eltern (oder Kinder) diese Leuchtfarben nicht mögen und sich deshalb dagegen entscheiden. Daher nehmen sie sogar in Kauf nicht von DIN zertifiziert zu sein. Daher gibt es viele baugleiche Schulranzen, von denen die einen DIN-zertifiziert sind und die anderen nicht.
Wer also vehement dazu rät, unbedingt einen DIN-Schulranzen zu kaufen, meint im Grunde genommen nur, dass die Schulranzen mit fluoreszierenden Flächen im Straßenverkehr am Tag wesentlich besser sichtbar sind.
Stiftung Warentest hat Ranzen ohne diese Leuchtfarbflächen in der Vergangenheit immer mit mangelhaft gekennzeichnet. Es wurden also mitunter auch bauartgleiche Schulranzen als mangelhaft und in anderen Farben als gut, oder sehr gut bewertet.

Schadstofffreiheit
Von Umweltstiftungen, oder -verbänden wurden immer wieder auch mögliche Schadstoffe in Bestandteilen, oder Farben der Schulranzen festgestellt. Das ist gut, dass diese Kontrollen stattfinden, denn oftmals wurden die Hersteller selbst von diesen Ergebnissen überrascht und bislang wurden solche Mängel (unseres Wissens nach) abgestellt.
Fast alle Hersteller rühmen sich heute mit der Verwendung von Recyclingmaterialien und achten selbst auf eine Schadstofffreiheit. Aktuell ist uns kein Vorkommen von Schadstoffen in den Materialien der Markenhersteller bekannt.

Hersteller-Informationen
Seitens der Hersteller gibt es natürlich auch jede Menge von Informationen. Und jeder Hersteller erklärt, warum seine Schulranzen besonders geeignet sind und den Kindern passen. Die Hersteller sollten natürlich auch von ihren Produkten überzeugt sein. Aber es nutzt den Eltern wenig, wenn sie immer wieder lesen, dass jeder einzelne Hersteller überzeugend darlegt, warum sein Schulranzen der Beste für die Kinder sei.

Richtiges Einstellen
Immer wieder findet man Hinweise, wie der Schulranzen zu sitzen hat: „Oben mit den Schultern abschließend, nicht breiter als die Schultern selbst, an den Schulterblättern anliegend, unten…..“ – und alles vorausgesetzt, dass der Schulranzen zuvor richtig eingestellt wurde!
Jeder Schulranzen wird ein wenig anders eingestellt, und selbst wenn man ihn richtig eingestellt hat, bleibt die Unsicherheit, ob er nun auch richtig passt, oder nicht“
All diese grundsätzlich richtigen Informationen helfen Eltern aber nicht wirklich weiter.

Preis-Leistungsverhältnis
Letztlich könnte man noch den Preis eines Schulranzens als ausschlaggebendes Argument betrachten. Und es gibt auch merkliche Preisunterschiede. Als Fachleute können wir Ihnen versichern, dass die Preise der Qualitätsmarken im Schulranzensektor sehr ähnlich teuer sind. Preiswerte Marken weisen aber auch nicht die gleiche Qualität auf. Die Preisunterschiede sind gerechtfertigt.

Wer genau hinschaut, wird feststellen, dass die Preise im Fachhandel nicht teurer sind, als im Internet. Die Erklärung dafür ist ganz einfach: die Inhaber der renommierten Onlineshops für Schulranzen, haben selbst auch Einzelhandelsgeschäfte und ein Einzelhändler kann seine Waren im Geschäft nicht teurer anbieten, als online.
Wenn man im Internet Schulranzen zu günstigeren Preisen findet, als im Fachhandel, dann sollte man gewissenhaft hinschauen, denn meist verbirgt sich hinter dem scheinbar günstigeren Preis ein unerwünschter Aspekt, wie etwa „nur der leere Schulranzen, statt des Sets“, oder „das Vorjahresmodell, ohne die neuesten Verbesserungen“.
Im Fachhandel bekommt man obendrein eine ausführliche Beratung, zum gleichen Preis.

Aber es gibt normalerweise immer Möglichkeiten auch Qualitätsartikel preiswerter zu kaufen. Beispielsweise gibt es Modelle welche technisch viele Jahre unverändert im Sortiment bleiben, nur die Farben werden verändert. Und wenn ein Farbton in der kommenden Saison nicht mehr aktuell ist, dann werden diese Modelle oft wesentlich reduziert angeboten. Dann können Sie etwa einen Schulranzen mit dem Motiv „Prinzessin“, welcher jahrelang ein Topseller war, preiswert erstehen, nur weil der Hersteller der Auffassung war, man müsse mal wieder ein neues Modell auf den Markt bringen.

Ausprobieren
Alle die oben genannten Aspekte kann, oder sollte man berücksichtigen. Viele Punkte jedoch, kann man nur am Objekt selbst sehen, wenn man den Schulranzen in der Hand hat, oder auf dem Rücken trägt. Im Internet wird man nicht erkennen können, ob das Kind den Verschluss des Ranzens auch gut betätigen kann.
Im Internet kann man auch nicht beurteilen, ob die Rückenpolsterung des Schulranzens zur Rückenform des Kindes passt. Und selbst wenn man den Schulranzen des Nachbarkindes ausprobiert, bleibt eine Unsicherheit, ob man diesen auch richtig eingestellt hat und ob dieser auch wirklich gut sitzt.
Gehen Sie daher in ein Fachgeschäft zum Ausprobieren und lassen Sie sich beraten.

Resümee / Kurzfassung

Eltern können sich nicht mit all den vielen Schulranzenmodellen auskennen und können Aspekte, wie etwa die Passform nicht so gut beurteilen, wie geschulte Mitarbeiter in Fachgeschäften dies können. Und da die Schulranzen in Fachgeschäften mit ausführlicher Beratung regelmäßig auch nicht mehr kosten, als etwa im Onlinehandel, können wir nur empfehlen immer in ein Fachgeschäft zu gehen. Ein Fachgeschäft hat mehrere Marken und Modelle zur Auswahl und hat geschulte Berater, die sich für einen Anprobe ausreichend (+ 45 Minuten) Zeit nehmen.
Sollte in diesem Fachgeschäft dann die Wunschfarbe schon ausverkauft und nicht mehr erhältlich sein, ist der Kauf im Onlinehandel legitim.

Warum diese kostenlosen Tipps?
Bei Schulranzen-kauf.de finden Sie keine Werbung und können auch Nichts kaufen, sondern finden nur gutgemeinte Information.
Wir haben diese Website nur deshalb erstellt, weil es so viele andere Webseiten gibt, bei denen die Eltern schlecht, falsch, oder fehl-informiert werden, oder bestenfalls Eltern nur noch weiter verunsichert werden. Hinter manchen Seiten, welche sich als „Ratgeber“ bezeichnen findet man letztendlich massenhaft Links zu Verkaufsseiten, von denen die Website-Betreiber beispielweise Provisionen kassieren.
Schulranzen-kaufen.de möchte Eltern tatsächlich nur eine Hilfestellung geben, damit die Kinder den richtigen Schulranzen bekommen.

Wer sind wir? Als Betreiber von Schulranzen-kauf.de sind wir Fachleute aus dem Bereich Schulranzen, denn wir führen selbst mehrere Einzelhandels-Fachgeschäfte für Schulranzen in einem Bundesland und betreiben einen Onlineshop.
Beratungen dauern bei uns regelmäßig 45 Minuten und mehr. Wir sind überzeugt davon, dass man einen Schulranzen nur in einem Fachgeschäft mit entsprechender Beratung kaufen sollte.
Fragen Sie bei dem Ladengeschäft Ihrer Wahl vorab, wie lange eine Schulranzenberatung dort dauern wird. Ein gute und angemessene Antwort müsste lauten: „Zwischen einer halben und einer Stunde“. Daraus können Sie entnehmen, ob das Geschäft seine Aufgabe ernst nimmt.